Herbstausflug

 

Am 26. September machten wir unseren Herbstausflug.

Heuer stand bei allen Klassen eine Sagenwanderung auf dem Programm.



Die Schüler der ersten Klasse machten sich auf den Weg zum Fruchtbarkeitsstein in Pichlern.


 

 

 

Der Fruchtbarkeitsstein gehört zu den sonderbaren Steinen in Terenten.

Es ist ein Schalenstein,

auf dem drei Grübchen zu finden sind.

Man erzählt sich, dass früher Mann und Frau nackt hinunterrutschten, damit sie fruchtbar wurden und Kinder bekamen. 


Die 2. und 3. Klasse machte sich auf die Spuren der Raubritter und besuchte

das sogenannte "Raubschlössl", die Aschburg. 

Auf der Aschburg sollen die Raubritter gewohnt haben. Einmal wollten sie einen Wagen überfallen, der aus Mühlbach kam. Sie stürmten von beiden Seiten auf den Wagen zu und metzelten die armen erschöpften Leute erbarmungslos nieder. Als der Kampf zu Ende war, verscharrten sie eilig die Toten und das Blut bedeckten sie mit Sand, damit alle Spuren verwischt waren. Anschließend feierten sie ein ausgelassenes Fest auf der Burg. Während sie aßen und tranken, kam ein großes Unwetter. Die Burg erzitterte und fiel zusammen. Seitdem ist die Burg eine Ruine.


 

 

Die Kinder der 4. und 5. Klasse wanderten zum Hexenstein im Winnebachtal.


Der Hexenstein ist der bekannteste Schalenstein in Terenten. 

Eine Sage erzählt, dass Hexen auf diesem Stein getanzt haben sollen. Mit ihren heißen Füßen sollen sie kleine Grübchen ausgebrannt haben. So sollen die vielen Löcher entstanden sein.

Einige Leute vermuten, dass die Menschen früher Löcher in die Steine bohrten, sobald ein Kind auf die Welt kam. Sie schütteten Öl in die Löcher und zündeten es an, um Gott "Danke" zu sagen.