Beschluss des Schulrats Nr.07/2008 vom 04. Dezember 2008

 

Kriterien zur Klassenbildung

 

- gestützt auf das Landesgesetz vom 29. Juni 2000, Nr.12, betreffend die Autonomie der Schulen;

- gestützt auf den Beschluss der Landesregierung Nr. 2179 vom 23.06.2008 zur Klassenbildung und Plansoll für die Schuljahre 2008/09 bis 2010/2011

- nach Absprache mit der Arbeitsgruppe Mittelschule

- nach Vorstellung der Kriterien durch den Herrn Schuldirektor Dr. Karlheinz Bachmann;

 

BESCHLIESST DER SCHULRAT

 

 

 

mit gesetzmäßig zum Ausdruck gebrachter Stimmeneinheit:

 

folgende Richtlinien zur Klassenbildung anzuwenden:

a) Der Schuldirektor verteilt die Schüler mit FD auf die Klassen. Es werden mehrere Schüler mit FD in einer Klasse zusammengefasst, um die Integrationslehrpersonen möglichst gezielt einsetzen zu können.

b) Der Schuldirektor verteilt die Schüler, die eine Klasse wiederholen, auf die Klassen. Schüler die wiederholen, werden möglichst einem anderen Zug zugewiesen.

c) Schülerinnen und Schüler, die Geschwister in der Schule haben, werden nach Möglichkeit dem Zug des Geschwisters zugeteilt.

d) Die Klassen werden mit Schülerinnen und Schülern aus verschiedenen Ortschaften gebildet. Es wird geachtet, dass mindestens zwei Schüler aus einer Ortschaft gemeinsam die Klasse besuchen.

e) Der Schuldirektor holt auch Rückmeldungen von den Grundschullehrpersonen ein und nimmt diese in seine Überlegungen zur Klassenbildung auf.

f) Die Mädchen werden ausgewogen auf die einzelnen Klassen verteilt.

g) Die Buben werden ausgewogen auf die einzelnen Klassen verteilt.

h) Sollte es nach Einhaltung der Kriterien a-g möglich ist, werden auch Eltern- und Schülerwünsche berücksichtigt.